Contactlinsen für Ferne und Nähe

(Presbyopie)

Im Alter zwischen 45 und 50 Jahren stellt praktisch jeder Mensch fest, daß „seine Arme zu kurz werden“


Bei jugendlichen Personen stellt sich die eigene Augenlinse durch eine Formveränderung auf unterschiedliche Entfernungen ein. Diese Fähigkeit läßt im Laufe des Lebens nach. Ab dem Alter von ca. 45 Jahren (± 5 Jahre) reicht diese Einstellfähigkeit für die normale Leseentfernung meist nicht mehr ganz aus – man ist presbyop (alterssichtig) und benötigt eine Nahkorrektur. Diese Nahkorrektur hat nichts mit der eigentlichen Fehlsichtigkeit zu tun.

Mit einer Zweistärkenbrille, oder heute in der Regel Gleitsichtbrille, läßt sich die Presbyopie (Alterssichtigkeit) problemlos korrigieren.

Auch mit Contactlinsen ist dies möglich – und es ist nicht erforderlich, daß bisher schon Contactlinsen getragen wurden!

Sowohl mit formstabilen als auch mit weichen Contactlinsen lassen sich die Ferne und die Nähe korrigieren.

Auf keinem Gebiet der Contactlinsen-Entwicklung wurden in den letzten 20 Jahren so viele Patente neu angemeldet wie bei den Mehrstärken-Contactlinsen. Ständig eröffnen sich neue Möglichkeiten.

Lassen Sie sich bei einem individuellen Beratungsgespräch darüber informieren, welcher Linsentyp für Sie am besten geeignet ist.

Sehen Sie auch „Contactlinsen für Ferne und Nähe“ (PDF der Interlens)